Calendrier des événements

Sep
28
Mon
Angebote zur beruflichen Bildung – Veranstaltung 3
Sep 28 um 10:30 – Oct 1 um 13:30

Abschied und Neubeginn (geänderter Ort!)

Den Wechsel vom aktiven Berufsleben in die nachberufliche Phase vorbereiten und gestalten.

[Sehr geehrte Damen und Herren,
im Folgenden finden Sie das erste von drei ausgewählten Angeboten zur beruflichen Bildung.
Unter www.bak-ac.de finden Sie weitere interessante und aktuelle Themen.
Freundliche Grüße, Martin Stankewitz-Sybertz]

Montag, 28. September 2020 10:30 – Donnerstag, 1. Oktober 2020 13:30 – A# 30630
Bildungshaus der Salvatorianerinnen, Höhenweg 51, 50169 Kerpen-Horrem

Der Wechsel vom aktiven Berufsleben in die nachberufliche Phase ist ein Einschnitt und gekennzeichnet von Umbruchs- und Entscheidungs-situationen. 

Die Übergangssituation hat private und berufliche Aspekte. Oft wird die Veränderung verbunden sowohl mit positiven Erwartungen als auch gleichzeitig mit Unsicherheiten und mit Lösen und Loslassen. 

Oct
5
Mon
Montagsgespräche – Yvonne Hofstetter / Freising, “Überwacht!” @ Pfarrzentrum St. Gertrud, Pfarrsaal
Oct 5 um 19:30 – 21:30

Über die politische Einflussnahme und Entmündigung durch die künstliche Intelligenz

Wird die künstliche Intelligenz Wirtschaft und Alltag in Zukunft dominieren und den Menschen
tendenziell verdrängen? Werden intelligente Maschinen Politik machen? Die Wissenschaftsjournalistin
und Bestseller-Autorin Yvonne Hofstetter sieht deutliche Anzeichen für diese Entwicklungen. Big Data
speichert unser Verhalten, künstliche Intelligenzen analysieren unsere Absichten. Und weil sie uns
kennen, können sie uns manipulieren, uns unmerklich bevormunden. Der Umbau der Gesellschaft in
die Herrschaft der künstlichen Intelligenz ist in vollem Gange. Ob wir sie tatsächlich wollen, darüber
haben wir niemals demokratisch abgestimmt. Drohen also Freiheit und Demokratie zwischen
Politikversagen und Big Data zerrieben zu werden? Hofstetter warnt davor, Big Data einfach zu
verteufeln, nur um dann doch weiterzumachen wie bisher. Anhand hochbrisanter Szenarien – der Wahl
einer rechtsradikalen Regierung, der Eurokrise und der Schließung europäischer Binnengrenzen – zeigt
sie, wie intelligente Maschinen selbständig politische Herausforderungen berechnen und bewältigen
würden.
Der Abend schließt an die Ausführungen von Prof. Dr. Koch im letzten Jahr an, der das Thema
„Künstliche Intelligenz“ bei uns ausführlich behandelt hat. Nun geht es um die Auswirkungen für uns
als Individuen.
Yvonne Hofstetter, Jahrgang 1966, Juristin und Essayistin, ist seit 1999 in der IT-Industrie tätig und
mit Verfahren der Künstlichen Intelligenz für die Datenfusion und die intelligente Steuerung
industrieller Prozesse befasst.
Hofstetter hat ihre Gedanken zu Big Data und der Nutzung intelligenter Algorithmen zur Optimierung
des Menschen mehrfach prominent in der F.A.Z., der ZEIT und in zahlreichen Interviews und
Bestsellern beim C. Bertelsmann- und beim Droemer-Verlag dargelegt. Für ihre Arbeit wurde ihr 2018
der 53. Theodor Heuss Preis verliehen. Hofstetter lebt in Freising bei München.

 

Nov
9
Mon
Montagsgespräche – Torsten Hartung / Frohburg-Sachsen, “22 Jahre hinter Gittern” @ Pfarrzentrum St. Gertrud, Pfarrsaal
Nov 9 um 19:30 – 21:30

Vom Mörder zum Menschenretter

„Ich habe in meinem ganzen Leben keinen bösartigeren Menschen kennengelernt als mich selbst.“
Dem, der das von sich sagt, nimmt man den „bösartigen Menschen“ heute nicht mehr ab. Torsten
Hartung erzählt ungeschönt von seinem Leben. Ein Kind, das nach Zuneigung hungert. Und sie doch
nie verspürt. Torsten Hartung kämpft mit der Welt und sich selbst. Von Kindesbeinen an. Er wird zum
Schläger, der alle Gegner zu Boden ringt. Mit 17 geht er zum ersten Mal in den Knast. Er schmeißt
alles hin, als er in seinem Beruf strauchelt. Und er beschließt: „Jetzt nehme ich mir alles, was ich will.“
Die Geschichte eines Mannes, der einen der größten Autoschieber-Ringe Europas aufzieht, in 18
Monaten für 11 Millionen Luxusautos klaut und verschiebt. Eines Mannes, der mit der Russen-Mafia
Geschäfte macht, sich Verfolgungsjagden mit der Polizei liefert und schließlich zum Killer wird, weil
einer aus seiner Bande ihn verrät. Fünf Jahre Einzelhaft. 15 Jahre Knast. Am tiefsten Punkt seines
Lebens entdeckt Torsten Hartung, was er all die Jahre falsch gemacht hat. Und wonach er sich wirklich
sehnt. Er erfährt die totale Annahme, eine Liebe, die er so nie gekannt hat, die trotz allem „Ja“ zu ihm
sagt. Er erfährt Gott. Gott, den er nie gesucht hat, an den er nicht glaubte, offenbart sich ihm als ein
liebender Vater. Mit diesem Augenblick beginnt sein neues Leben. Seine Gefängniszelle wird ihm zur
Klosterzelle, zum Ort des Gebetes, zum Ort der Begegnung mit Gott. Zur Umkehr gehört für ihn auch,
den Mord, den man ihm nie nachweisen konnte, zu gestehen.
Nach fast 20 Jahren Haft ist Torsten Hartung wieder ein freier Mann. Aber wirklich frei wurde er schon
im Gefängnis. Und er geht seinen Weg mit Gott weiter. Und gibt weiter, was er empfangen hat: Gottes
Liebe.

Nov
14
Sat
EURODE KUNSTROUTE Herzogenrath – Kerkrade
Nov 14 um 11:00 – 18:00

Die EURODE KUNSTROUTE Herzogenrath – Kerkrade findet am 14. und 15.11.2020 von 11:00 – 18:00 Uhr an den folgenden Ausstellungsorten:

 

Sozialkulturelles Zentrum Klösterchen (Dahlmenerstr.28 52134 Herzogenrath)

Burg Rode (Burgstr.5 52134 Herzogenrath)

Forum für Kunst und Kultur (Bahnhofstraße 15 52134 Herzogenrath)

Werkplaats K (Elbereveldstraat 105 6466 JM Kerkrade NL)

Einzelateliers entnehmen sie bitte unserer Hompage (www.herzogenrath.de)

 

Der Eintritt ist an allen Ausstellungsorten FREI.

Nov
15
Sun
EURODE KUNSTROUTE Herzogenrath – Kerkrade
Nov 15 um 11:00 – 18:00

Die EURODE KUNSTROUTE Herzogenrath – Kerkrade findet am 14. und 15.11.2020 von 11:00 – 18:00 Uhr an den folgenden Ausstellungsorten:

 

Sozialkulturelles Zentrum Klösterchen (Dahlmenerstr.28 52134 Herzogenrath)

Burg Rode (Burgstr.5 52134 Herzogenrath)

Forum für Kunst und Kultur (Bahnhofstraße 15 52134 Herzogenrath)

Werkplaats K (Elbereveldstraat 105 6466 JM Kerkrade NL)

Einzelateliers entnehmen sie bitte unserer Hompage (www.herzogenrath.de)

 

Der Eintritt ist an allen Ausstellungsorten FREI.

Nov
21
Sat
Eschweiler Art Open @ Eschweiler
Nov 21 – Nov 22 ganztägig

Art Open erlaubt in diesem Jahr erneut Einblicke in die Eschweiler Kunstszene, in die Euregio Maas-Rhein sowie in ein Gastland.

Zahlreiche Künstler laden an rund 20 Orten ein – rund um Rathaus, Marktplatz, Kirschenhof, Altstadt, Kirchen und zahlreiche Lokale und Ateliers in der Innenstadt – zur außergewöhnlichen Begegnung mit der Kunst, fußläufig erreichbar.

Art Open, seit nunmehr 18 Jahren fester Bestandteil der Eschweiler Kunstszene, wird von Max Krieger veranstaltet und begeistert über zwei Tage bis zu 2.000 kunstinteressierte Besucher.

Bastelworkshop Advents- & Weihnachtsdekoration @ B7 - Freiraum
Nov 21 um 10:00 – 16:00

Wir basteln mit euch Weihnachtsdekoration.
Egal ob Gestecke, Türkränze oder Adventkränze, alles kann mit uns gemeinsam gebastelt werden.

Wettermännchen, Bucheckern, Eicheln, Kastanien, Stroh-/ Steckschwammkränze, Kerzen mit Tellern, Heißklebepistole, Vasen / Blumentöpfe / Platzteller / kleine Tabletts / Laternen, Weihnachtliche Dekoschleifenbänder, Garn, Deko für Kränze, Draht, Zangen, Schere, Rosenschere, Kleine Zettel als Preisschild, …….

Der Materialwert zzgl. Betrag X ergibt am Ende den Verkaufspreis.
Der Materialwert und 50% Überschuss VK gehen zurück in eure Tasche, die anderen 50% VK gehen in unsere Vereinskasse.

Der Verkauf wird dann ab dem 21.09.2020 über die Kleikstraße 61, 52134 Herzogenrath stattfinden.

Natürlich sollte hier die Kreativität, die gute Laune und das Miteinander im Fokus stehen.

Wir freuen uns auf euch, bitte mit Rückmeldung bis zum 14.11.2020 ob ihr dabei seid.

Dec
7
Mon
Montagsgespräche – Jürgen Liminski / Sankt Augustin, “Wie heilig ist die Familie noch?” @ Pfarrzentrum St. Gertrud, Pfarrsaal
Dec 7 um 19:30 – 21:30

Über die gefährliche Unterwanderung der Natur.

„Die Familie ist eine dauernde Lebensgemeinschaft von Mann und Frau mit ihren Kindern. Sie geht
aus dem Ehebund hervor und ist die „Urzelle des gesellschaftlichen Lebens“ – so sieht es der
Katechismus der Katholischen Kirche. Nach anderen kirchlichen Dokumenten ist die Familie gar das
„Strombett des Menschengeschlechtes“, das Zweite Vatikanische Konzil bezeichnet die Familie als
“Hauskirche”, und Papst Johannes Paul II. sagt von ihr in einer Enzyklika, sie müsse „gleichsam
als Heiligtum des Lebens angesehen werden“.
Die vielbeschworen „Lebenswirklichkeit“ sieht jedoch anders aus. „Ehe für alle“,
„Regenbogenfamilien“, gleichgeschlechtliche Partnerschaften mit Kindern von Leihmüttern und alle
möglichen anderen Lebensformen beanspruchen für sich „Familie“ zu sein. Hinzu kommt eine
staatliche Familienpolitik, die die berufstätige Mutter zur Grundlage der Familienpolitik macht. Das
klassische christliche Familienbild scheint dahin.
Anlaß für das heutige Montagsgespräch kurz vor Weihnachten und der Feier einer „Heiligen Familie“,
über den Familienbegriff nachzudenken, über seine Ursprünge und Wandlungen und über das, was
seine Auflösung in Zukunft befürchten läßt.
Der Referent, der u.a. als seit 2005 Geschäftsführer des Instituts Demographie-Allgemeinwohl-Familie
e.V. tätig ist, wird dazu in den Ring steigen und für die „Heiligkeit“ der Familie kämpfen.
Jürgen Liminski, Jahrgang 1950, ist Diplomjournalist und Diplompolitologe, hat in Pamplona,
Straßburg und Freiburg studiert und war Ressortleiter für Außenpolitik bei der WELT“und dem
„Rheinischen Merkur“, bevor er als Moderator aktueller Sendungen zum Deutschlandfunk ging. Für
DIE TAGESPOST schreibt Liminski seit 1980.